• Deutsch
  • English
  • Francais
  • Nederlands
  • русский
  • tiếng Việt
Sie sind hier: Grafschaft > Historischer Kräutergarten > 
18.10.2017 - 9:28

Mein Pappenheim.info

Erweitert
Registrieren

Mitmachen bei Pappenheim.info!

Präsentieren Sie Ihren Verein, Ihre Institution oder Ihr Unternehmen bei Pappenheim.info und zeigen Sie anderen „Ihr Pappenheim“!
[mehr...]

  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • RSS
  • E-Mail

Historischer Kräutergarten

Kräutergarten
Kräutergarten

Ergänzend hierzu wurde ein historischer Kräutergarten mit zurzeit ca. 600 Arten angelegt, wie er in vergangenen Jahrhunderten vor allem in Burgen und Klöstern vielfach anzutreffen war. Alle vorkommenden Pflanzenarten sind sowohl mit ihrem lateinischen als auch deutschen Namen gekennzeichnet. Das gesamte Projekt wird seit Anbeginn von Herrn Schuwerk aus Übermatzhofen einem exzellenten Botaniker und profunden Kenner der Flora des Altmühltals beraten, der hierüber auch ein zweibändiges Werk verfasst hat. Der Betreuer der Gärten Herr Klaus Kuschik hat einen Führer herausgegeben in dem alle Kräuter und ihre Verwendung behandelt werden. Das Buch ist im Shop zu beziehen es umfasst … Pflanzen. Ergänzt und abgerundet werden die Gärten durch einen kleinen geologischen Lehrpfad im Bereich der Burggräben. Die gesamte Anlage erfolgte u.a. auf Flächen des ersten der drei in Pappenheim über Jahrhunderte nachweisbaren gräflichen Hofgärten und führt auf diese Weise deren Tradition weiter. Da auf der Burg bereits auf mittelalterliche Ansiedlung zurückgehende Pflanzen vorhanden waren und durch Herstellung der historischen Geländeprofile im Zuge der Restaurierungen der letzten Jahre keimfähiges Material von zusätzlichen Arten an die Oberfläche kam, war dies ein weiterer Ansatzpunkt für die Anlage der Gärten. So stellt die ständig von Erweiterungen begriffene Anlage in Deutschland in obig genannter Hinsicht eine Besonderheit dar, die ihresgleichen sucht.

Dieser botanische Garten der heimischen Flora sowie der Kräuter und Nutzpflanzen wird laufend in allen Bereichen ergänzt und erweitert werden, mit dem Ziel, die heimische Flora der Region so vollständig wie möglich vorzustellen (geschätzte Artenzahl 1600) und die in der Region nachweisbaren Kräuter und Nutzpflanzen ebenfalls weitestgehend und vollständig zu präsentieren. Zu diesem Zwecke wurde u.a. in sonnseitiger Lage des Südwestzwingers der Vorburg ein Weinbergsgarten angelegt. Auf der Nordseite besteht bereits ein Feuchtbiotop und zusätzliche Becken mit Wasserpflanzen. Der botanische Garten soll durch ein umfassendes Herbarium weiter ergänzt werden.

So wird einerseits dem Fachmann und interessierten Laien ein für unseren Raum einmaliger konzentrierter Überblick über die Vielfalt der heimischen Pflanzenwelt gegeben und andererseits dem erholungs- und ruhesuchenden Besucher deren Schönheit in ihren vielen unterschiedlichen jahreszeitlichen Aspekten vor Auge geführt. Nach Abschluss der Restaurierungsarbeiten an den Mauern der Hauptburg wird mit der Anlage von Gärten in den verschiedenen Stilrichtungen seit der Gotik begonnen. (voraussichtlich ab 2009)

In dem in der Mitte des 19, Jahrhunderts aus heimischen Juranaturstein errichteten Gebäude am Nordwesthang der Burg, ist im Anschluss in den Botanischen Garten, ein in sich abgerundeter Komplex entstanden.

Nach oben