• Deutsch
  • English
  • Francais
  • Nederlands
  • русский
  • tiếng Việt
Sie sind hier: Aktuelles > Nachrichten > 
29.5.2024 - 23:07

Kalender

02. Juni 2024 - 14. Juli 2024
04. Juni 2024
07. Juni 2024
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • RSS
  • E-Mail

Ausstellungseröffnung SAMMELSURIUM in Pappenheim am 7. April

Hubert Baumann und Anneliese Baumann: Auf Unbekanntes zugehen!

Der Hausherr der Städtischen Galerie, Bürgermeister Florian Gallus, begrüßte die zahlreichen Besucher zur Eröffnung der ersten Kunstausstellung in Pappenheim im Jahr 2024 am Sonntagvormittag. Er freue sich über die ihn immer wieder überraschenden Kunstwerke, die hier in Pappenheim so wie bei dieser Schau präsentiert werden. Dass dies nicht selbstverständlich ist, verdankt die Stadt natürlich auf der einen Seite den hier ausstellenden Künstlern wie heute Anneliese und Hubert Baumann aus Neumarkt und auf der anderen Seite dem Engagement des umtriebigen Kunst- und Kulturvereins Pappenheim, der das städtische Gebäude mit Leben erfülle. Die kleine Stadt besitze damit eine Institution, die weit über die Stadtgrenzen hinaus wirke, die Stadt kann daher auch ein bisschen Stolz auf dieses besondere kulturelle Angebot sein. Christa Seuberth vom Kunst- und Kulturverein wies auf die lange Erfolgsgeschichte dieser Kulturstätte hin und bedankte sich nicht nur bei den beiden Künstlern, die mit viel Engagement diese Präsentation erst ermöglichten, sondern auch bei Gerda Regler und Uschi Kreißl, die im Hintergrund für einen gelungenen Ablauf sorgen. Musikalisch „untermalt“ wurde die Eröffnungsfeier gekonnt vom Trio Peter Gschwandtner, Christine Weiß und Alena Winkelgrund.
Das Werk der beiden Künstler stellte Renate Gehrcke vor und betonte in ihrer Laudatio die Gemeinsamkeiten und Besonderheiten in beider Werk. Er, Hubert Baumann, favorisiert das spröde Eisen, das er gerne mit Fundstücken verbindet und in neue Formen bringt. Der Rost dabei „erwecke seine Figurationen zum Leben, sie erinnern damit an verronnene Zeit, sie erscheinen wie Traumwesen aus vergangener Zukunft“ – wie er es selber beschreibt. Sie, Anneliese Baumann, lasse im freien Spiel ihre fröhlichen Filzobjekte entstehen, so Renate Gehrcke. Lage auf Lage, Vlies und Baumwolle, Wasser und Seife, dann Reiben und Rollen führen zu Verfremdungen, zu geheimnisvollen neuen Collagen. Ähnlich wie seine Frau bringt auch Hubert Baumann zusammen, was eigentlich nicht zusammengehört und schafft so mit seinen eingebrachten Fundstücken neue Ausdrucksformen, die an Volkskunst erinnern und von ihren vielen Reisen in fremde Länder wie Neuguinea inspiriert sind. Nach der Kurzvorstellung der Biographie der beiden, die ausgebildete Kunsterzieher sind und seit den 1980-er Jahren als freie Künstler arbeiten, bittet Renate Gehrcke die Gäste, sich bei einem Rundgang mit den vielen hier ausgestellten unterschiedlichen Arbeiten vertraut zu machen, ganz nach ihrem Motto: „Die beste Methode, Kunst zu verstehen, ist die Bereitschaft, auf Unbekanntes zuzugehen, mit der Kunst zu leben“. Und sie erinnert zum Schluss daran, dass Künstler leben müssen – sie empfiehlt, ein Kunstwerk auch mal zu kaufen, wenn man Kunst liebt und sich mit Kunst umgeben möchte.
Albrecht Bedal

Donnerstag, 11. April 2024 09:14 Uhr | Alter: 49 Tage | Dieser Artikel wurde 2717 mal gelesen


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu diesem Artikel zu schreiben.